Styled Shootings bieten immer wieder Anlass für kontroverse Diskussionen. Meist werden sie als Inspirations-Shootings gekennzeichnet, immer wieder kommt es jedoch vor, dass keine klare Bezeichnung erfolgt. Wir Hochzeitsexperten sehen den Unterschied, wissen, dass dieser Tisch, dieser Backdrop oder dieses Brautpaar nicht unter realen Bedingungen fotografiert worden sein können. Doch was ist mit den Brautpaaren? Können sie in der glitzernd-schlillendern Hochzeitswelt Inspiration von Realität unterscheiden und ist das heute überhaupt noch wichtig?

Inspirationsquellen im Überfluss

Pinterest, Instagram und Co. gelten als DIE Plattformen der Bräute in Sachen Hochzeit. Nirgendwo sonst wird so viel gespeichert, gepinnt, gescreenshotet (es lebe der Anglizismus!) oder sich ausgetauscht. Gerade auf Pinterest, wo der amerikanische Markt stark vorherrscht, finden Bräute ihre Visionen von der perfekten Hochzeit: mit Blumen-Arrangements, wie sie meist nur prominente Brautpaare bezahlen können, Dekoration und Detailliebe im Überfluss, Herbst-Hochzeiten, Winter-Träume, Candybars, Backdrops, Brautjungfer-Bouquets und und und. Wer behält da den Überblick? Meist müssen wir Dienstleister ganze Arbeit leisten, den Brautpaaren die Realität wieder vor Augen zu halten: Ja, so etwas wie auf Pinterest ist möglich, und ja, dazu müsstet ihr euer Budget nahezu verdoppeln. Was bleibt, sind lange Gesichter und Kompromisse, die man bei seiner Hochzeit ja nun bekanntermaßen eher weniger eingehen möchte. Die sozialen Netzwerke sind Fluch und Segen zugleich, sie liefern Ideen, führen oft aber zu unrealistischen Vorstellungen.

#realweddings als Kontrastprogramm

Ein Hoffnungsschimmer: die echten Hochzeiten. Auf Hochzeitsblogs und bei Instagram unter #realweddings finden wir sie: Die echten Brautpaare, die wirklich geheiratet haben und deren großer Tag veröffentlicht wurde. Und was sehen wir dort? Viele Ideen, die wir vorher auf Pinterest auch gepinnt haben, neu interpretiert, selbst gemacht, passend zum gesamten roten Faden der Hochzeit. Und was lernen wir daraus? Wir befinden uns in einer Spirale: Die Shootings geben vor, wie die kommenden Hochzeiten aussehen könnten, die Brautpaare adaptieren die Ideen und schon haben wir viele, viele Real Weddings mit Styled-Shoot-Charakter. Als Hochzeitsblogger kann ich euch sagen, dass die Kategorie „Echte Hochzeiten“ auf meinem Blog mit Abstand am häufigsten geklickt wird. Was lernen wir daraus? Die Bräute klicken weniger auf Inspiration als auf Echte Hochzeiten. Mehr Realität, weniger Inspiration wird gefordert.

Quo vadis, Styled Shootings?

Sind Styled Shootings also unnötig? Sollte man sofort den Stift hinwerfen und die Planung des nächsten großen Shootings aufgeben? Auf keinen Fall! Styled Shootings sind die Gelegenheit, bei der Dienstleister ihre eigene Kreativität spielen lassen können, ihr eigener Geschmack zum Tragen kommt, fernab von Vorstellungen und Wünschen der Brautpaare. Bei Styled Shootings haben wir Dienstleister die Chance zu zeigen, was wir können, wohin der Trend gehen könnte, wie ein Hochzeitstag idealerweise aussehen könnte. Nicht zuletzt ist dies eine gute Gelegenheit, mal wieder neue Fotos für die Website, Flyer oder andere Marketing-Maßnahmen zu bekommen. Bei Shootings lernt man neue Dienstleister für zukünftige Kooperationen kennen, man tauscht sich aus, festigt Partnerschaften und, ganz ehrlich, so ein Shooting-Tag macht eine Heidenarbeit, aber auch einen Heidenspaß!

Eine Sache ist mir noch wichtig: Bitte kennzeichnet eure Shootings als Inspiration! Denn nichts ist verwirrender für die Brautpaare als das Verschwimmen von Realität und Phantasie in einer ohnehin sich ständig ausweitenden, bunt glitzernden Hochzeitswelt.

Fazit

Was ist nun das Fazit dieser Bestandsaufnahme? Das eine kann nicht ohne das andere.

Styled Shootings bieten uns Dienstleistern die Möglichkeit, durch ein schönes Marketing neue Brautpaare auf uns aufmerksam zu machen, um eine schöne Real Wedding umzusetzen, die dann wiederum auf Hochzeitsblogs unter der Kategorie „Echte Hochzeiten“ zu finden sein wird. Ein Kreislauf, der sich höchst wahrscheinlich in den kommenden Jahren immer weiter manifestieren wird, denn Hochzeiten werden immer aufwendiger, individueller, ausgefallener. Lasst uns also weiter beides tun: unsere Shootings planen und echte Hochzeitsträume Realität werden lassen.